Nach Oben Nach Oben

Arbeitskreis Dorfgeschichte Dreihausen e.V.
Vereins Logo

"Die Höfe" - Geoelektrische Untersuchung 2005

Geoelktrische UntersuchungSchon seit den Messungen aus dem Jahr 2000, planten wir erneut geoelektrische Untersuchungen im Bereich der Oberburg. Wir hatten damals interessante Objekte angeschnitten, die es nun in einem kleineren, genaueren Raster zu untersuchen galt. Möglich wurde dies durch die Unterstützung der Sparkassen-Stiftung. Die Gemeinde Ebsdorfergrund als Besitzer und das Landesamt für Denkmalpflege haben die Erlaubnis erteilt. Bevor es losgehen konnte mussten einige Mitglieder an mehreren Abendschichten das Gelände zur Messung vorbereiten. Bäume wurden ausgeschnitten und das Unterholz von Himbeer- und Brombeerhecken sowie Heckenrosen und altem Gras befreit. Der Abraum musste komplett aus der Oberburg entfernt werden. Am Donnerstag den 21. April 2005 konnte es dann losgehen. Die Marburger Firma "Posselt Zickgraf Prospektion" rückte mit den Mitarbeitern Norbert Buthmann und Manuel Zeiler sowie der Messausrüstung an. Zunächst musste das Gelände vermessen und in zwei Rechtecke aufgeteilt werden, in denen dann die Messbahnen im Abstand von 2 Metern markiert wurden. Das Messgerät verfügt über drei Elektroden im Abstand von 50 cm, in die mittlere Elektrode wird Strom eingespeist, in den beiden äußeren der Widerstand gemessen. So kann das Gelände im Ratser von 50 cm untersucht werden. Bei einer Bebauung im Boden (z.B. Mauerreste) ist der Widerstand größer als in durchgehender Erde. Die einzelnen Messpunkte ergeben später eine Karte mit Bodenkontrasten. Die Messung, bei der einige Mitglieder des ADD als Helfer anwesend waren, dauerte bis Freitag Mittag. Das Gelände musste noch in die Hessen Koordinaten eingemessen werden. Die Messergebnisse müssen noch von den Experten ausgewertet werden. Eine erste Analyse der Daten lieferte leider keine konkreten Ergebnisse. Im Bereich der Toranlage entlang der Mauer in Richtung Süden lassen sich zwar einige Strukturen erkennen, aber nicht direkt Gebäudeformen zuordnen. Es ist vorstellbar das es hier eine kasemattenartige Bebauung, ähnlich wie die ergrabenen an der Westmauer gab. In Richtung der nordöstlichen Ecke der Oberburg lassen sich keine Spuren von einer Bebauung ausmachen. Dies ist jedoch kein negativ Ergebniss, sondern stützt die These von Dr.Gensen das sich an dieser tiefsten Stelle der Oberburg evtl. eine Zisterne zur Wasserversorgung befunden hat. Wir werden weiter berichten!

Geoelktrische Untersuchung    Geoelktrische Untersuchung    Geoelktrische Untersuchung

Messung 2005

Die neu vermessene Fläche

Presseberichte:
Dreihäuser Höfe werden geoelektrisch vermessen - Weiteren Geheimnissen auf der Spur
Neue Marburger Zeitung - Freitag 22.April 2005 (Schmidt)

Hoffnung auf neue Bebauungs-Funde - Geoelektrische Messung auf den Höfen bei Dreihausen - Anlage ist zur Zeit gut einsehbar
Oberhesssiche Presse - Freitag 22.April 2005 (Heike Horst)

 

Zurück zur Höfe Startseite |  Die Höfe bei Dreihausen Homepage
 

Start | Dreihausen | 850 Jahre | Verein | Mitglied | Bücher | Museum | Steinzeug | Höfe | Fachwerk | Hessenpark | Links | Presse | Impressum | Datenschutz | Kontakt